„Ein Tier in Not

ist ein heiliges Objekt.

– Ovid –

 

Aus dem Herzen:

Ein Tier in Not.

Mein Tier in Not.

Wo ist der Unterschied?

 

Reflexion:

Heilig …

bezeichnet etwas Besonderes,

Verehrungswürdiges und stammt

wortgeschichtlich von Heil ab,

was sich abgeschwächt noch

in heil (ganz) wiederfindet,

vergleiche auf Englisch

holy von whole.

(Wikipedia)

 

Hintergrund:

Peter Rosegger:

„Es ist als Mensch deine heilige Pflicht,

den Tieren, die dir ihr Dasein weihn,

ein gütiger, milder Schutzherr zu sein.

Das Tier hat ein fühlendes Herz wie du,

das Tier hat Freude und Schmerz wie du,

das Tier hat ein Recht zu leben wie du.

Nicht viel sind dir, Mensch, der Tage gegeben,

doch kürzer noch ist des Tieres Leben.

Und muss es dein armer Sklave schon sein,

in dunkler Nacht wie im Sonnenschein,

und opfert es dir seine Kraft und Ruh,

und wendet dir all seine Neigung zu,

oder flieht es dich angstvoll, weil es ihm scheint,

du seiest sein allergrößter Feind,

o, sei sein Schutzherr! Es kann nicht klagen

den Schmerz, kann dir seinen Dank nicht sagen,

o, sieh sein flehendes Auge an,

es blickt eine verwunschene

Seele dich an!“