„Für die Tiere

ist jeden Tag Treblinka.“

– Isaac Bashevis Singer –

 

Aus dem Herzen:

Innerlich unbegreiflich!

Innerlich unbegreiflich?

 

Reflexion:

Radikale Gedanken.

Radix = die Wurzel.

Die Wurzel ist innerlich.

 

Hintergrund:

Edgar Kupfer Koberwitz war

Häftling im KZ Dachau, er schreibt:

„Ich glaube, solange man Tiere tötet und

quält, wird man Menschen töten und quälen –

solange wird es Kriege geben -, denn das Töten

will geübt und gelernt sein im Kleinen,

innerlich wie äußerlich.

Ich finde es unnötig, sich über das zu entsetzen,

was andere an geringen oder großen Gräueln und

Grausamkeiten tun, aber ich finde es sehr nötig,

dass wir beginnen, uns da zu entsetzen, wo wir selbst

im Großen oder im Kleinen noch grausam handeln.

Weil es leichter ist, das Kleine zu erringen

als das Große, so denke ich, wir sollten versuchen,

unserer kleinen gedankenlosen Grausamkeiten

Herr zu werden, sie zu vermeiden oder

besser noch: sie zu unterlassen.

Dann wird es uns eines Tages

nicht schwerfallen, auch unsere großen

Herzlosigkeiten zu bekämpfen

und zu besiegen.“